Trainingsstätten

Stadion

Die Sportanlage „An der Habuche“ in Grevenbrück ist Haupttrainings- und Wettkampfstätte der LG Südsauerland. Daher ist sie auch für die ambitionierteren Athleten aus dem TV Kirchhundem das sportliche „Zuhause“.

Neben der regelmäßigen Nutzung durch zahlreiche leichtathletische Trainingsgruppen ist die Anlage mehrmals im Jahr auch Austragungsort von Wettkämpfen und offiziellen Meisterschaften. In 2005 werden hier etwa die Kreis-Mehrkampfmeisterschaften und die Kreis-Langstreckenmeisterschaften ausgetragen. Ein Schulwettkampf und eine „Talentiade“ sind ebenfalls in Planung.

Die Anlage verfügt über vier 400m-Rundbahnen, die einen Kunstrasenfußballplatz umschließen, sechs 100m-Sprintbahnen vor der Haupttribüne, drei Weitsprunganlagen, eine Drei- und eine Hochsprunganlage und zwei Kugelstoßringe.



A N F A H R T S B E S C H R E I B U N G

LG Südsauerland   –   Stadion „An der Habuche“

in Lennestadt – Grevenbrück (Grevenbrück ist Ortsteil der Stadt Lennestadt)

Über die Autobahn (aus Richtung Köln, Dortmund oder Frankfurt):

Auf die A45, Abfahrt "Olpe". Dann: siehe unten: "Anfahrtsweg aus Olpe".
(Achtung: Nicht "Olpe Süd" abfahren!)


Anfahrtswege aus:

Olpe (19 Km)
Auf B 55 über Oberveischede, Kirchveischede, Bilstein, Bonzel
nach Lennestadt – Grevenbrück.

Attendorn (14 Km)
Auf Ortsstraßen entweder durch´s Repetal: Helden und Niederhelden
oder über Dünschede auf St. Claas und weiter
nach Lennestadt – Grevenbrück.

Plettenberg (24,5 Km)
Auf B 236 über Rönkhausen, Lenhausen, Finnentrop, Bamenohl
nach Lennestadt – Grevenbrück.

Menden (49,5 Km)
Auf B 515, B 229 und Ortsstraßen über Beckum, Balve, Allendorf, Rönkhausen, Lenhausen, Finnentrop, Bamenohl
nach Lennestadt – Grevenbrück.

Arnsberg (41,5 Km)
über Sundern, Stockum, Allendorf, Rönkhausen, Lenhausen, Finnentrop, Bamenohl
nach Lennestadt – Grevenbrück.

Meschede (39 Km)
Auf B 55 über Reiste, Eslohe, Cobbenrode, Oedingen, Elspe
nach Lennestadt – Grevenbrück.

Schmallenberg (25,5 Km)
Auf B 236 über Fleckenberg, Saalhausen, Langenei, Altenhundem, Meggen,
nach Lennestadt – Grevenbrück.

Bad Berleburg (45 Km)
Auf Ortsstraßen über Röspe, Oberhundem, Kirchhundem, Altenhundem, Meggen,
nach Lennestadt – Grevenbrück

Kreuztal (31 Km)
Auf Ortsstraßen über Krombach, Littfeld, Welschen-Ennest, Kirchhundem, Altenhundem, Meggen nach Lennestadt – Grevenbrück.



Innerorts (Grevenbrück):

Routen

A. (von Finnentrop, Elspe, Altenhundem oder St. Claas kommend)

Nach dem Ortsschild (Grevenbrück)
- über die Brücke und durch den „Tunnel“ auf der Kölner Straße ca. 1,5 Km geradeaus fahren
- bis auf der linken Seite die Gaststätte Boerger (Kölner Str. 14),
  und auf der rechten Seite die Kirche erscheint,
- vor der Gaststätte links abbiegen (ab hier ist die Sportanlage ausgeschildert),
- dem Straßenverlauf folgen und den Berg hinauf fahren,
am Kopf des Berges links auf den Parkplatz fahren und schon ist man am Ziel.


B. (von Bilstein bzw. Bonzel kommend)

Nach dem Ortsschild (Grevenbrück)
- auf der Kölner Straße noch ca. 700m geradeaus,
- bis auf der rechten Seite die Gaststätte Boerger (Kölner Str. 14),
  und auf der linken Seite die Kirche erscheint,
- hinter der Gaststätte rechts abbiegen (ab hier ist die Sportanlage   ausgeschildert),
- dem Straßenverlauf folgen und den Berg hinaus fahren, am Kopf des Berges links auf den Parkplatz fahren und schon ist man am Ziel.


K A R T E:


Mit freundlicher Genehmigung der MICROSOFT Deutschland GmbH, München.


Monday., 25. July 2005
 

Die Schulsportanlage in Kirchhundem

Die Schulsportanlage zwischen Altem Feld und den Vierlinden an der Alten Kirchstraße ist Dreh- und Angelpunkt der Leichtathletik in der Gemeinde Kirchhundem und Trainingsstätte unseres Vereins.

Die Anlage verfügt über eine mit Blick auf den Schulsport gerade neu mit Tartan bezogene 110 Meter - Sprintstrecke mit 6 Bahnen und ist regelmäßig Austragungsort der Kreisschülermehrkampfmeisterschaften (KSMM) - zuletzt mit fast 200 Teilnehmern und zahlreichen Besuchern!

Ferner verfügt die Stätte über eine Hochsprung- und (wenn auch im Anlauf und der Grube knapp bemessene) Weitsprunganlage und einen Kugelstoß-Bereich. Insofern findet das Training der Mehrkämpfer, Dreispringer oder Werfer (Diskus, Speer) teilweise auf den Anlagen befreundeter Vereine (z.B. LC Attendorn) statt.

Gerne hätten wir daher gerade als LA-Abteilung eine örtliche Gesamtlösung etwa in Form eines zentralen Sportparks in Kirchhundem gesehen. Neben dem Zusammenhalt und der Förderung des fachübergreifenden Sports der Vereine und Schulen wäre es hier zu vielen Synergien (Stichwort: Betriebskosten) gekommen. Das FRETTERANER-MODELL kann hier als wegweisend betrachtet werden. Verschiedene lokale Vereine ziehen gemeinsam an einem Strang und gehen so eine zukunftsfähige Symbiose ein.

Nichtsdestotrotz liegen Konzepte parat, die an Beispielen aus benachbarten und breitensportlich sehr fortschrittlichen Kreisen einige den freizeit- und leistungsmäßigen Gesamtsport weiterbringende Vorschläge beinhalten.
Unsere Gemeinde, sowie benachbarte Gemeinden und Städte, privatwirtschaftliche Betriebe, Krankenkassen, wie auch die örtlichen Grund- und weiterführenden Schulen und Sportvereine aller Sparten würden - neben den flächendeckenden Vorteilen für den einzelnen Bürger - die Nutznießer sein. Die Kommune(n) - einzeln oder in Kooperation - sind unter Berücksichtigung der Infrastruktur und dem zeitlich und örtlich vorgegebenen Rahmen v.a. für die unmotorisierten Kinder & Jugendlichen angehalten, Hand in Hand mit Schulen und Vereinen tragfähige und universelle Lösungen anzugehen.

Aus derzeitiger Perspektive liegen wir etwas "ab vom Schuss" weswegen Vandalismus und Verschmutzung leider an der Tagesordnung sind. Ein geeigneter Schutz in Form eines funktionsfähigen Zaunes ist nicht mehr vorhanden. Neben der Motivation geht daher viel Zeit für die Pflege dieser Sportstätte und die Überprüfung der einzelnen Anlagen für die verschiedenen Disziplinen verloren.

Sicherlich sind ausreichend zugängliche Sport- und Spielplätze zur sinnvollen körperlichen Betätigung von Kindern und Jugendlichen gerade in der heutigen bewegungsarmen Zeit zu begrüßen und wir möchten die geschilderten destruktiven Verhaltensweisen mancher Besucher daher nicht pauschal verallgemeinern, doch könnte eine geregeltere Nutzung gepaart mit mehr Eigen- und Fremdverantwortung und nicht zuletzt einem wachen Blick für anstößiges Verhalten von Nutzern und eventuell mitgeführten Vierbeinern einen ersten richtigen Schritt darstellen.

Nicht nur im OLYMPISCHEN JAHR 2004 würde dies aus vielen Mündern gedankt.

Ihre TVK-LA-Abteilung

PS. "Sportpark" ist zunächst ein unbestimmter Begriff. Vielleicht kann man der eigenen Vorstellung auf die Sprünge helfen, wenn man darüber nachsinnt, sich nach dem täglichen Job noch für z.B. eine Stunde mit Kollegen oder Freunden beim Beachvolleyball auf einem entsprechenden Sandfeld zu treffen. Oder sich bei kühleren Temperaturen spontan den Walkern, Nordic Walkern oder Joggern auf der 400m-Rundbahn des angrenzenden Stadions anzuschließen.
Vielleicht lassen es die Windverhältnisse auch zu, den Badmintonschläger im Freien zu schwingen. Ansonsten kann man im Ballkäfig nebenan eventuell eine ruhige Kugel schieben oder ein paar Würfe auf die Basketballkörbe riskieren...

Also: Nicht nur "frisch, fromm, fröhlich, frei"; Ergebnis und der für Unternehmen wie Kommunen gewinnbringende Nutzen wären vielmehr folgende Attribute: "engagiert – aktiv – leistungsfähig" (in Freizeit, Schule und Beruf)!


Zum Thema eine Randnotiz aus der 100-Jahre-Chronologie des befreundeten Nachbarvereins TSG Lennestadt:
Nach der Aufzählung vieler Erfolge der Athleten auf Kreis-, Landes- und Bundesebene sowie des diese ermöglichenden zeitlichen, ideellen und finanziellen Engagements, bittet man hier darum, auch einige kritische Bemerkungen und Gedanken anbringen zu dürfen: (Zitat)
„… Schließlich darf nicht vergessen werden, welch bescheidene Trainings- und Wettkampfmöglichkeiten gerade in der Stadt Lennestadt unseren Leichtathleten geboten wurden und werden. Die in der Leichtathletik engagierten Trainer und Übungsleiter in Lennestadt haben lange Zeit gehofft, den landesweiten Erfolgen der Leichtathleten könnten sich auf Dauer auch die kommunalen Sportstättenplaner nicht verschließen. Doch diese Hoffnung ist bei vielen mittlerweile in Resignation umgeschlagen, mit der Konsequenz, der Leichtathletik - zumindest der Leichtathletik in Lennestadt – den Rücken zu kehren.
Während die Städte Olpe und Attendorn ihren Leichtathleten heute Stadien mit Kunststoffrundbahnen und Rasenplätzen bieten können, ist in Lennestadt nichts Vergleichbares in Sicht. Auch die längst überfällige Schulsportanlage Auf´m Ohl in Meggen ist schon in der Planungsphase aus finanziellen Gründen so weit zusammengestrichen worden, dass sie für außerschulische Leichtathletikwettkämpfe keine Rolle spielen wird. Die bedauernswerte aber verständliche Folge dieser Entwicklung wird sein, dass die leistungsstärksten Leichtathleten – gerade im Jugend- und Seniorenbereich – aus Lennestadt abwandern werden in Richtung Olpe und Attendorn, was auch bereits mehrfach geschehen ist."

(Diese Worte stammen aus dem Jahr 1986, sind aber auch in 2004 und trotz gewisser Maßnahmen in Grevenbrück und Meggen noch erstaunlich aktuell.)
Friday., 31. December 2004
 

Trainings- und Wettkampstätten im KREIS OLPE (Anfahrtsskizzen)


Hallo Sportinteressierte!

An dieser Stelle wollen wir Euch eine Hilfe an die Hand geben, damit ihr stets rechtzeitig an den Trainings- uva. WETTKAMPFSTÄTTEN (Stadien, Sportanlagen, Schulzentren) im LA-Kreis Olpe eintrefft.


Hier die Wegbeschreibungen nach Kommunen geordnet:

Attendorn:

a) Hansa-Stadion:

b) Rund-Sporthalle am Hansa-Stadion:

siehe Hansa-Stadion.


Drolshagen:

-


Finnentrop:

a) Stadion am Schulzentrum:


Kirchhundem:

a) Schulsportanlage oberhalb der Hauptschule

b) Grundschul-Sporthalle

c) Hauptschul-Sporthalle


Lennestadt:

a) Stadion "An der Habuche": s.o.

b) Ohl-Sportanlage

c) Ohl-Sporthalle


Olpe:

a) Kreuzberg-Stadion:

b) Kreis-Sporthalle:


Wenden:

a) Leichtathletik-Stadion in Gerlingen:

Von Olpe kommens in Gerlingen Mitte links
Beim Feuerwehrhaus wieder links
Dann den Berg weiter hoch

b) Schulzentrum in Wenden:

- Aus Richtung Olpe-Gerlingen-Möllmicke:

Über die Hauptstraße bis Wenden City fahren.
Vorher liegt rechts die  freie Tankstelle  -  dort weiter
Nach weiteren   etwa 500 m   liegt rechts die Sparkasse an der Hauptstr.
Dann die nächste Möglichkeit (100 m) nach links abbiegen   (Schönauer Str.)
Dieser etwa 400 m folgen - bis zur Fußgängerampel     (links liegt das
Kaufhaus   "HIT"  )
20 m hinter der Ampel rechts abbiegen.
Dann die nächste Möglichkeit   (400 m)  links
Etwa  150 m  steil  bergan fahren :       Ziel


- Aus Richtung Kreuztal:

C.a. 500 m vor dem Ortseingang Wenden  liegt rechts die Fa. ENIK  (auf der
anderen Seite des Baches).
Dort von der Hauptstr. nach rechts in die Severinusstr.  einbiegen.
(Umleitung Kirmes)
Nach 70 m der abknickenden Vorfahrt nach links folgen.   (Severinusstr.)
Zweite Möglichkeit  ( nach etwa 500 m ) rechts abbiegen  in die
Westerbergstr.
Etwa  150 m  steil  bergan fahren :       Ziel



Thursday., 30. December 2004


 
25.07.2005 Stadion
31.12.2004 Die Schulsportanlage in Kirchhundem
30.12.2004 Trainings- und Wettkampstätten im KREIS OLPE (Anfahrtsskizzen)
01.12.2004 Die Dortmunder Trainings- und Wettkampfstätten (Anfahrtsskiszze über A45)