Kampfkunst Wyng Tjun

Was ist Wyng Tjun (WT)?


Wir empfehlen folgenden Link: Wyng Tjun im TV Kirchhundem


Wyng Tjun


Wyng Tjun ist eine chinesische Kampfkunst die sich seit 300 Jahren mit der reinen effektiven Selbstverteidigung  beschäftigt. Es bedarf keiner großen Kraft oder Akrobatik, um einen Gegner zu besiegen.
Jeder, egal welchen Alters oder Geschlecht, kann Wyng Tjun erlernen.
Der Name der Kampfkunst stammt von der ersten Schülerin der buddhistischen Nonne ab, die Ihre erste Schülerin nach der Kampfkunst benannte. Wyng Tjun bedeutet Übersetzt „ schöner Frühling“.
Eine besondere Charakteristik von Wyng Tjun ist das Denken in Prinzipien und Mottos. Man könnte sie auch als Orientierungshilfen bezeichnen. Diese Prinzipien und Mottos  sind bewusst in der reflexiven Befehlsform beschrieben, so dass der Übende diese in Verbindung mit der Bewegung umsetzen kann. Die Mottos und Prinzipien werden in jedem Unterricht praktiziert, beachtet ein Schüler diese, so verhält er sich auch in völlig unbekannten Situationen korrekt.

Kampfprinzipien:
- Ist der direkte Weg frei, gehe vor
- Bekommst Du Kontakt, bleib kleben
- Ist der Gegner zu stark, gebe nach
- Weicht der Gegner zurück, folge ihm

Kraftprinzipien:
- Befreie Dich von Deiner eigenen (störenden) Kraft
- Befreie Dich von der Kraft des Gegners
- Borge die Kraft des Gegners
- Verwende die geborgte Kraft gegen in selbst
  und füge Deine eigene Kraft hinzu

Die Schülerin Wyng Tjun wurde der Sage nach von einem Dorfschläger über einen längeren Zeitraum bedrängt. Es gab vor dem erlernen der Kampfkunst keine Möglichkeit für Sie sich gegen den Überlegenen zu wehren.
Wir müssen heute nicht mehr mit den Gedanken an einen Kampf vor die Tür gehen.
Vielmehr ist es erforderlich geworden zwischenmenschliche natürliche Situationen besser zu verstehen und zu meistern. Wyng Tjun Übende öffnen sich dem Gegenwärtigen, ob im Privaten oder im Beruf, sie passen sich an und reagieren bedacht und angemessen.
Der Wyng Tjun Übende ist aufgrund seiner inneren Einstellung weniger in Konfliktsituationen und sollte es dennoch dazu kommen weiß er das richtige zu tun.
Kampf ist das letzte Mittel.  Die chinesischen Meister der Kampfkunst wurden nicht von Ihrer Technik und Ihren körperlichen Fähigkeiten beherrscht. Vielmehr war und ist es die geistige Haltung die zu wahrer Größe führt. Es trägt derjenige den Sieg davon der gar nicht kämpft, ausweichen statt schlagen, neue überraschende Wege finden, den richtigen Zeitpunkt des agierens finden.

Der wahre Kampfkünstler stellt sich dem Leben
nicht nur mit der Faust und dem Schwert


Tuesday., 14. September 2010
 
 
14.09.2010 Was ist Wyng Tjun (WT)?